Header

Barbara Prammer (Präsidentin des Nationalrats)

Junge Menschen für Politik und Demokratie zu begeistern, das ist das Ziel des Jugendparlaments! 

Zwei Mal im Jahr nehmen Schülerinnen und Schüler im „Hohen Haus“ in Wien die Plätze der Abgeordneten ein um Gesetze in Ausschüssen zu beraten, verhandeln und letztlich im Plenum zu beschließen.
Mittels einer Bewerbung werden immer Schulklassen aus jenem Bundesland eingeladen, das im Bundesrat (neben dem Nationalrat die zweite Kammer des Parlaments) den alle 6 Monate wechselnden Vorsitz innehat.

Einen Tag lang habt ihr dann die Möglichkeit, in die Rolle einer Politikerin/eines Politikers zu schlüpfen und im Parlament für eure Positionen zu werben. Auf der Tagesordnung steht bei jedem Jugendparlament ein unterschiedliches Thema. Gemeinsam mit euren KollegInnen könnt ihr diskutieren und Antworten erarbeiten. Den ganzen Tag werdet ihr dabei von „echten“ Abgeordneten zum Nationalrat unterstützt.

Das Jugendparlament gibt es bereits seit 2007, die vielen bisherigen TeilnehmerInnen haben bewiesen, wie spannend die politische Auseinandersetzung sein kann.
Und damit eure Arbeit in die reale Politik einfließen kann, werden die Ergebnisse eurer Beratungen am Ende auch den Parteien zur Verfügung gestellt.

Im Jugendparlament jedenfalls entscheidet ihr! Ich freue mich bereits auf eure Bewerbung und euer Engagement als Jugendparlamentarier/in!


Michael Lampel (Präsident des Bundesrats)

Das Jugendparlament bietet euch am 5. und 6. Juni die Möglichkeit, Demokratie und Parlamentarismus hautnah mitzuerleben. Wie entsteht ein Gesetz? Was sind die Aufgaben einer Abgeordneten oder eines Abgeordneten? Was passiert im Plenum und in den parlamentarischen Ausschüssen? Antworten auf diese und viele weitere Fragen zur Demokratie in Österreich könnt ihr selbst beim Jugendparlament herausfinden.
Jugendliche sind von vielen politischen Entscheidungen direkt betroffen. Daher ist es wichtig, dass sich Jugendliche noch mehr in den politischen Diskurs einbringen und dem Wesen der Demokratie entsprechend mitreden und mitbestimmen. Internet und Social Media haben auch in dieser Hinsicht das Tor zu völlig neuen Möglichkeiten der Information und Kommunikation geöffnet.
Mit der Senkung des Wahlalters wurde in Österreich ein Meilenstein beim Ausbau des Mitbestimmungsrechts der Jugend gesetzt. Wichtig ist, dass dieser Schritt durch die politische Bildung an unseren Schulen begleitet wird und Jugendliche auch ein breites und vielfältiges Informationsangebot vorfinden. Für diese Information dient auch das Jugendparlament als Plattform.
Als Burgenländischer Bundesratspräsident freue ich mich schon sehr, viele junge Bürgerinnen und Bürger aus dem Burgenland im Juni beim Jugendparlament begrüßen zu dürfen.


Abg. Katharina Kucharowits (SPÖ)

Liebe Schülerinnen!
Liebe Schüler!
Die Begriffe Politik, Demokratie und Parlamentarismus wirken manchmal sehr trocken und irgendwie so als hätten sie mit dem täglichen Leben nichts zu tun.
Aber ist nicht jede Entscheidung, sei es das Angebot an Schulen oder wie lange ich am Abend weg gehen darf, eine politische Entscheidung und betrifft uns somit alle? Und genau solche Themen werden auch von uns PolitikerInnen, als VertreterInnen von uns allen, diskutiert und entschieden.
Überzeugt euch aber einfach selbst davon, was Politik, Demokratie und Parlamentarismus bedeutet. Das Jugendparlament ist eine tolle Gelegenheit dafür. Ihr bekommt nicht nur erzählt, wie eine demokratische Entscheidung im Parlament entsteht und ein Gesetz beschlossen wird, sondern ihr seid selbst gefragt. Ihr könnt eure Argumente zu Themen bringen, die euch wichtig sind. Ihr könnt andere von eurer Meinung überzeugen und somit direkt mit gestalten und entscheiden. Selbst etwas auszuprobieren ist nochmals besser, als es von jemandem "nur" zu hören. :-)
Ich wünsche euch viel Spaß dabei, im Rahmen des Jugendparlaments selbst Abgeordnete und Abgeordneter zu sein und freue mich auf den gemeinsamen Tag mit euch im Parlament!
Bis dann und Liebe Grüße,
Katharina Kucharowits


Abg. Nikolaus Berlakovich (ÖVP)

Liebe Jugendliche!
Das Jugendparlament bietet euch die Möglichkeit, den Tagesablauf von Abgeordneten an Sitzungstagen hautnah nachzuvollziehen. Ihr werdet mitbekommen, wie in Ausschüssen über Gesetzesvorschläge beraten und verhandelt und abschließend im Nationalratssaal darüber abgestimmt wird.
Als burgenländischer Abgeordneter freut es mich ganz besonders, Euch an diesem Tag zur Seite zu stehen. Friede und Demokratie sind die wichtigsten Errungenschaften unserer Gesellschaft. Nur ist das kein statischer, kein unumstößlicher Zustand!
Wie schnell staatliche Strukturen ins Wanken geraten können, sehen wir – nur wenige hundert Kilometer von uns entfernt – in der Ukraine. Ein stabiles Österreich, ein stabiles Europa lebt von Menschen, die bereit sind, an und in demokratischen Strukturen zu arbeiten.
Um an demokratischen Strukturen arbeiten zu können, ist es jedoch wichtig, Prozessabläufe innerhalb einer Demokratie nicht nur zu kennen, sondern auch zu verstehen! Oftmals kommt es dem einen oder der anderen zu langsam vor, bis Entscheidungen gefällt werden. Allerdings werdet ihr merken, dass genau dies Euch und allen anderen Bürgern unseres Landes die Möglichkeit gibt, Entscheidungen mit zu beeinflussen, und ein „Drüberfahren“ über die Bevölkerung vermieden wird.
Um in Österreich und Europa dauerhaft Demokratie aufrechterhalten zu können, brauchen wir Menschen, die sich engagieren! Wir benötigen für die Zukunft die Jugend, also Euch liebe Schülerinnen und Schüler, die bereit sind, sich an demokratischen Abläufen zu beteiligen und im besten Sinne für Freiheit und Demokratie eintreten.
In diesem Sinne freue ich mich auf einen interessanten Tag mit Euch!
Mit freundlichen Grüßen
Niki Berlakovich


Abg. Petra Steger (FPÖ)

Liebe Schülerinnen und Schüler!
Für mich als Jugendsprecherin der FPÖ ist es ein besonderes Anliegen, dass man sich bereits in jungen Jahren mit politischen Themen auseinandersetzt. Das Jugendparlament ist daher eine gute Gelegenheit, die tägliche Arbeit der Politiker und das österreichische Parlament näher kennenzulernen. Dabei wird auch die Möglichkeit geboten, eigene Gedanken und Ideen zu wichtigen Themen selbst einzubringen. Für mich als Abgeordnete zum Nationalrat ist es auch besonders wichtig, dass die Wünsche und Anliegen von Jugendlichen ernst genommen werden. Das Jugendparlament bietet daher die optimale Möglichkeit, dass es zu einem Gedankenaustausch zwischen den Schülern und den Politikern kommt. Vielleicht findet der eine oder andere Jugendliche über diese Veranstaltung Interesse, sich selbst politisch zu engagieren. Ich freue mich schon sehr auf eine spannende Veranstaltung im Parlament und auf ein persönliches Kennenlernen.


Abg. Julian Schmid (Die Grünen)

Wir Junge sind diejenigen, die in Zukunft mit allen politischen Entscheidungen leben müssen, die von der Politik jetzt getroffen werden. Deshalb ist es unser Job, als Junge unsere Welt zu retten, weil sonst wird es niemand für uns tun :) Für unsere Generation ist es – nicht zuletzt wegen dem Internet – selbstverständlich, alles kommentieren zu können, viele Informationen zu bekommen und mitreden zu können: Und das ist auch gut so, und genau das ist Demokratie! Dieses neue Denken klettert langsam, aber kontinuierlich die alten Parlamentsstiegen hinauf. Das Jugendparlament zeigt, wie es in der österreichischen Politik in Zukunft viel öfter sein soll: Junge und neue Ideen rein in's Parlament! Wir schaffen das! Ich freu mich auf euch!


Abg. Rouven Ertlschweiger (Team Stronach)

Wer nichts weiß, muss alles glauben. Das Jugendparlament gibt euch die Chance, euer Wissen über Parlamentarismus und Demokratie zu vertiefen und hautnah zu erleben, wie die Arbeit eines Abgeordneten tatsächlich aussieht. Wenn ihr im Jugendparlament sitzt, dann seit ihr es, die Gesetze beschließen werdet. Ihr werdet es selbst erleben: Wenn wir gemeinsam etwas weiterbringen wollen, ist es manchmal genauso nötig, tragfähige Kompromisse zu schließen, wie in der Sache hart zu bleiben. Es liegt an euch, wie ihr entscheidet. Wichtig ist nur, dass ihr zu allen euren Entscheidungen auch steht.


Abg. Nikolaus Scherak (NEOS)

„Politik ist der Ort, an dem wir uns ausmachen, wie wir miteinander leben.“ So verstehen wir den Auftrag des österreichischen Parlaments. Auch wenn es in den Nachrichten manchmal trocken erscheint, so ist Politik und speziell die Demokratie doch die entscheidende Errungenschaft in unserem Land, die uns viele Möglichkeiten gibt, jedoch auch mit der Verpflichtung einhergeht, sie zu pflegen. Und das kann ganz schön spannend sein. Tagtäglich darf ich als Abgeordneter mitentscheiden, wie wir dafür sorgen, dass es uns weiterhin so gut geht wie bisher – und vielleicht noch ein bisschen besser. Das ist manchmal recht turbulent, weil sich die Welt ständig im Wandel befindet und wir uns laufend an neue Umstände anpassen müssen, aber das macht auch richtig viel Spaß. Hierfür braucht es auch speziell junge Leute, die eine Vision ihrer Zukunft haben und mitanpacken wollen, denn wir SIND die Zukunft. Und deshalb seid jetzt ihr beim Jugendparlament an der Reihe, in diesen Ort einzutauchen, kreativ zu werden und dort selbst versuchen, Fortschritt mitzugestalten. Ich freu mich auf Euch!


© Republik Österreich - Parlamentsdirektion 2008